Skip to main content
Foto: privat

Nachtwächter- und Türmerzunfttreffen in Dülken

Vom 09.bis zum 12.Mai 2024 ist es endlich soweit. Dülken darf Gastgeberin für das 39. europäische Nachtwächter- und Türmerzunfttreffen sein. Unter der Schirmherrschaft von Bürgermeisterin Sabine Anemüller besuchen die Gäste auf einem viertägigen Zunfttreffen, unseren Ort.

Bereits seit 2009 nimmt André Schmitz als Nachtwächter seine Gäste mit auf die historische Runde durch Dülken. Seine erste Runde hatte ihren Ursprung im Rahmen des „Dülkener Weihnachtstreffs“. Im Jahr 2011 stellte die Stadt dann den Antrag, in die europäische Zunft aufgenommen zu werden. Nach mehr als drei Jahren erschien 2014 eine Abordnung der Zunft zu einer Visitation in Dülken. Sie schauten sich die historischen Gebäude an und begleiteten Schmitz mit auf seiner Nachtwächterrunde. Und tatsächlich: Dülken wurde als 63. Ort in ganz Europa in die Zunft aufgenommen. Eine Sensation für diesen kleinen Ort! Seitdem besuchte unser Dülkener Nachtwächter die jährlich stattfindenden Zunfttreffen und war schon in vielen Städten Deutschlands, der Niederlande, Österreichs und Dänemarks.

2018 stellte Viersens Bürgermeisterin Sabine Anemüller einen Antrag auf Ausrichtung des europäischen Zunfttreffens in Dülken. Auf dem Treffen 2018 in Schwarzenberg (Erzgebirge) trug André Schmitz die Bewerbung vor. Dem Antrag wurde stattgegeben, und Dülken erhielt das nächste mögliche freie Jahr. Das war damals das Jahr 2024. Es hieß also, sechs Jahre Wartezeit zu überbrücken. Das Warten ist nun vorbei und die Stadt, allen voran das Team vom City Management, plant dieses große logistische Ereignis.

Besonders interessant wird für die Bürgerinnen und Bürger Dülkens sowie für hoffentlich viele auswärtige Gäste das Wochenende. Am Samstag, 11. Mai 2024, wird es einen Festumzug der Nachtwächter und Türmer durch Dülken geben. Danach wird der Dülkener Marktplatz zum Spielfeld für Vorträge, Lieder und Geschichten aus der Heimat der Nachtwächter und Türmer. Gegen Abend ziehen die Nachtwächter und Türmer dann weiter durch die Gaststätten, singen, musizieren oder sagen Gedichte auf.

Übrigens: Ein Türmer ist ebenfalls, wie der ursprüngliche Nachtwächter, ein historischer Beruf. Türmer wurden auch Turmwächter oder Turmbläser genannt. Er ist der Kollege des Nachtwächters und hält nicht vom Boden, sondern vom hohen Turme Ausschau. Auch hier bei uns in Dülken gab es in Krisen- oder Kriegsjahren immer wieder einen Türmer, der für kurze Zeiten hoch oben auf dem St. Corneliusturm Ausschau und Wache hielt. Im Gegensatz zu vielen anderen Städten hat auf unserem Kirchturm aber nie ein Türmer mit seiner Familie gelebt.

Vom Marktportal der St. Corneliuskirche werden am 11. Mai Türmer ihre Rufe, sowie Trompeten- und Posaunenklänge über den Marktplatz erschallen lassen. Für Sonntag den 12. Mai ist eine ökumenische Abschlussmesse mit Pfarrer Jan Nienkerke und der Beteiligung von Nachtwächtern und Türmern geplant. Im Anschluss an die Messe wird die Standarte der europäischen Nachtwächter- und Türmerzunft, die seit fast einem Jahr im Chorraum unserer Kirche steht, an die nachfolgende Ausrichterstadt übergeben.

Dülken darf sich auf ein ganz besonderes Event freuen.

André Schmitz